5 Tipps wie du deinen Verpackungsmüll beim Einkauf reduzierst!

Ganz unbewusst und mittlerweile fast selbstverständlich habe ich einige Einkaufsgewohnheiten implementiert, die meinen Einkauf ökologischer machen. Natürlich klappt das nicht jederzeit zu 100% und wir leben auch nicht 100%ig plastikfrei, aber wir achten darauf, so wenig wie möglich Verpackungsmüll zu verursachen. Wenn du in deiner Stadt einen unverpackt-Laden hast: super! Leider ist das meist nicht der Fall, daher gebe ich dir im folgenden fünf Tipps, wie du den Verpackungsmüll beim Einkauf reduzieren kannst!

1. Brotbeutel benutzen!

Seit einigen Monaten habe ich mir nun angewöhnt, immer den Brotbeutel dabei zu haben. Das spart enorm ein an diesen Brotpapiertüten! Denn Papiertüte bedeutet nicht gleich Umweltfreundlichkeit. Im Gegenteil: die Herstellung von Papier ist sehr energieintensiv. Am besten ist es also, Papier- und Plastiktüten von vornherein zu vermeiden!

2. Stoffbeutel immer dabei!

Neben dem speziellen Brotbeutel aus Stoff nehme ich auch immer mehrere Stoffbeutel mit zum Einkaufen. Die schicken Jutebeutel können wir immer wiederbenutzen und waschen. Für Obst und Gemüse gibt es auch kleine Einkaufsnetze.

3. Großpackungen kaufen!

Egal ob Tee, Reis, Kaffee, Pasta ... alles was ihr gerne und viel benutzt könnt ihr in Großverpackungen aus dem Internet bestellen. Das spart Geld, Schlepperei und Verpackungsmüll!

4. Plastikverpackungen meiden!

Oft sind in Supermärkten insbesondere die Bioprodukte in Plastik verpackt. Wie mich das nervt! Aber manchmal haben wir einfach die Wahl: Obst & Gemüse einzeln mitnehmen oder eingepackt in Plastik. Außerdem können wir auf diese dünnen Plastiktüten im Supermarkt verzichten, indem wir das frische Obst und Gemüse einfach lose mitnehmen oder kleine Einkaufsnetze als wiederverwendbare Obst- und Gemüsebeutel benutzen.

 

Bei Joghurt, Milch oder Saft gibt es oft die Alternative, die Produkte im Glas und in Flaschen statt in den Wegwerfverpackungen zu kaufen. Hülsenfrüchte könnt ihr gut getrocknet kaufen und zu Hause selbst einweichen und kochen. Das ist oft am günstigsten, ihr könnt euch für Bioprodukte entscheiden und ihr vermeidet die Dosen, die im Müll landen.

5. Eigene Aufbewahrungsbehälter mitbringen!

Wenn ich weiß, dass ich am Samstag etwas von den leckeren Chili-Oliven von dem Antipasti-Stand auf dem Markt kaufen möchte, nehme ich mir immer eine kleine Dose mit. Die wird dann vom Verkäufer vorher gewogen und dann füllt er die Oliven direkt hinein. Null Verpackungsmüll! Das kann man mit Käse und Wurst vom Frischestand genauso gut machen. Einfach vor jedem Einkauf kurz daran denken, dass man ein paar Dosen von zu Hause mitnimmt.

Habt ihr noch weitere Tipps, wie wir Verpackungsmüll beim Einkauf vermeiden können? Dann immer her damit!

 

Verpackungsfreie Grüße,

Anja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0