Kidneybohnen-Aufstrich: "Der schmeckt ja wie Leberwurst!"

Ich nehme mir immer mal wieder vor Aufstriche selber zu machen. Etwas herzhaftes, gesundes und gutes für das Brot, was wir mit zur Arbeit nehmen. Nur selten nehme ich mir die Zeit für Küchenexperimente solcher (Aufstrich-)Art. Aber da wir gerade Oma und Opa aus Vietnam zu Besuch haben, fand ich doch irgendwie die Zeit etwas rumzuwerkeln in meiner kleinen Küche. Das Ergebnis schmeckt sehr überraschend und war so gar nicht antizipiert: wie Leberwurst in vegan!

Die Mengenangaben im Rezept könnt ihr als Richtwerte verstehen - da muss sich kein Mensch dran halten! Seid kreativ und bringt eure eigene Note mit rein. Grundsätzlich lief das ganze aber wie folgt ab:

 

Zutaten:

3 Schalotten

120g Kidneybohnen, bereits gekocht versteht sich

60g Tomatenmark

1/2 Limette (Zitrone ist genauso legitim)

Salz & Pfeffer

etwas Rapsöl

Gewürze und Kräuter nach eurem Belieben

+ Tahin (extern aufs Brot aufgetragen)

 

Erstens.

Die Schalotten schälen und klein schneiden, dann in der Pfanne mit etwas Öl glasig dünsten.

 

Zweitens.

Die Kidneybohnen, die Schalotten, das Tomatenmark, den Limettensaft und etwas Öl (so ca. 1-3 EL je nach Gusto) zu einer Masse pürieren. Ich habe dazu wieder meinen Zerkleinerer genommen, vielleicht funktioniert auch ein Pürierstab. Falls es zu trocken scheint, einfach noch etwas Öl dazu geben.

 

Drittens.

Nun könnt ihr euren Aufstrich abschmecken! Nutzt dazu gerne die Klassiker wie Salz und Pfeffer, ihr könnt hier aber auch gerne kreativ werden und Kreuzkümmel, Kurkuma, Chili, Majoran, Thymian und co. hineingeben. Einfach was euch gefällt! Bedenkt nur, dass die Gewürze auch noch etwas durchziehen und sich der volle Geschmack erst nach ein paar Stunden entfaltet. Ich habe übrigens etwas von so einer gefrorenen "frischen" 8-Kräuter-Mischung hinein getan.

Fertig!!! Achso und was das ganze dann so Leberwurst-mäßig gemacht hat, war Tahin! Ich habe nämlich zunächst Butter aufs Brot geschmiert, dann Tahin drauf und dann dick den Kidneybohnen-Aufstrich darüber. Die Konsistenz und der Geschmack hat mich an meine Kindheitstage mit der Leberwurstpemme aus der Tupperbox erinnert. Probiert es mal aus!

 

Grüßli,

Anja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0