Nachhaltigkeit im Bad für große Weltretter

Nachdem wir die Einsteigertipps gemastert haben, folgen heute ein paar Tipps, die bereits am gewohnten Verhalten kratzen. Wir gewöhnen uns alle ungern um, doch es lohnt sich!

1. Zahnpflege

 

Zahnpasta mit Fluoriden oder ohne? Fakt ist, Fluorid beugt Karies vor, wirkt allerdings auch toxisch und kann somit organschädigend wirken. Bei Babys und Kleinkindern, die oft das tägliche Vitamin D zugesetzt mit Fluor einnehmen, sollte auf zusätzliches Fluorid in Zahncremes verzichtet werden. Die Dosis mach das Gift! Es gibt Zahnpasta ohne Fluorid für Kinder in der Apotheke und für Erwachsene im Bioladen oder Reformhaus, z.B. von Sante Naturkosmetik. Und beim Vitamin D für die Kleinen: es gibt auch Tabletten ohne Fluorid.

 

Für die Profis:

Zahnpasta lässt sich auch selbst herstellen. Das habe ich persönlich aufgrund von Zeitmangel und Bequemlichkeit noch nicht ausprobiert. Aber für alle Experimentierfreudigen unter euch, hier gibt es mehr Infos dazu.

 

Mittlerweile gibt es auch Zahnbürsten aus Bambus. Bambus ist ein extrem schnell nachwachsender Rohstoff und mittlerweile eine attraktive Alternative zu Holz. Wir haben so eine Bambus Kinderzahnbürste für Anton geschenkt bekommen und sind ganz zufrieden damit. Sie werden in China hergestellt, da in den Bergregionen Chinas auch viel Bambus angebaut wird. Noch nachhaltiger wird es, wenn die Borsten aus Bambus Viskose und nicht aus Plastik hergestellt sind. Dann kann die Zahnbürste nach 3 Monaten Gebrauch einfach so mit in den Biomüll!

 

2. Deo selber machen

Auch hier könnt ihr euch die Verpackung sparen. Schaut mal hier bei meinem Rezept für eine schnell und einfach selbst hergestellte Deocreme vorbei.

3. Abschminken mit Wattepads aus Stoff

Tja, was soll ich dazu noch sagen. Ich brauche keine, aber für diejenigen unter euch, die Wattepads jeden Abend zum Abschminken benutzen: ihr könnt sie euch einmalig aus Stoff kaufen oder selber nähen. Die benutzten Pads kommen dann in eure 60 oder 90 Grad Wäsche und können wiederverwendet werden.

 

4. Waschmittel

Beim Waschmittel können wir auf die richtige Dosierung achten. Ist unser Wasser hart oder weich, unsere Wäsche stark oder nur leicht beschmutzt? Je nachdem brauchen wir mal mehr oder weniger Waschmittel.

 

Waschmittel stelle ich regelmäßig selbst her und brauche dafür lediglich Kernseife und Waschsoda. Ich folge immer dieser Anleitung. Dieses Waschmittel benutzte ich für Kochwäsche, also vor allem für die Windelwäsche. Für Feines benutze ich noch das gekaufte Produkt von Frosch.

Mein Fazit

Wie ihr seht, geht es ganz viel ums Selbermachen. Wer dafür keine Muse hat, kann immer auf die ökologischen Produkte aus dem Handel zurückgreifen, die bereits auf aggressive Chemikalien und schädliche Konservierungsstoffe verzichten.

 

Habt ihr sonst noch Tipps, die euch zu dem Thema einfallen?

Anja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0