DIY: Wickeltisch

Habt ihr euren Wickeltisch schon gefunden? Oder wie war das bei euch damals? Fiel euch die Entscheidung leicht? Gab es genau das, was ihr wollt? Ich mochte all die Wickeltisch-Exemplare aus den Möbelhäusern nicht. Kein Wickeltisch war allerdings auch keine Option, da wir sowieso noch ein Kommode für die Babysachen brauchten. Durch den Tipp einer lieben Freundin sind wie auf eine super tolle Kombination gestoßen: der ikea Hemnes-Kommode mit einem selbstgebauten Wickelaufsatz.

 

Wie der Wickelaufsatz gebaut wurde, ich das Mobile gebastelt habe und der Wickelbezug ein Upcycling-Projekt war, all das könnt ihr in diesem Blogeintrag nachlesen.

1) Die Kommode

 

Die Grundlage bildet eine Hemnes-Kommode von ikea mit 3 Schubladen. Zunächst habe ich bei ebay Kleinanzeigen geschaut, ob ich noch eine gute gebraucht bekommen könnte. Leider gab es da nichts in meiner gewünschten Farbe. Neu kostet die Kommode aktuell 99 Euro.

 

Die Kommode bietet richtig schön viel Platz in den drei Schubladen für die Babysachen. Die obersten zwei Schubladen sind bei uns gefüllt mit Stoffwindeln sowie der aktuellen und nächsten Größe. Die unterste Schublade ist bei uns etwas chaotisch. Einige Geschenke, die erst später genutzt werden können, Bettwäsche und Schlafsäcke finden darin Platz.

2) Der Wickelaufsatz

 

Der Wickelaufsatz ist einfach klasse! Er bietet richtig viel Platz für das Baby und noch extra Platz für die Windeln, die Waschschüssel und was man sonst noch so braucht.

 

Mein Papa ist der Handwerker in der Familie. Er zimmerte uns den Wickelaufsatz nach dieser Anleitung super gut zusammen. An einer Seite haben wir auch eine Stange angebracht und daran einen Aufbewahrungsbehälter sowie ein paar Kinderkleiderbügel angehängt. Grob gesagt haben uns die Teile für den Aufsatz 20 bis 30 Euro gekostet.

3) Das Mobile

 

Auf mein selbstgebasteltes Mobile bin ich besonders stolz. Sonst bin ich nämlich eher keine Bastelfee. Aber das ist mir  gut gelungen und ich find es minimalistisch und natürlich schön.

 

Ich habe während eines Spaziergangs einfach einen trockenen Ast mitgenommen. Dann habe ich Origami Vögel gefalten (nach einer Anleitung auf youtube). Dafür habe ich extra Origami Papier im Bastelladen gekauft. Dort nahm ich dann auch eine Spule Nylonfaden mit. Dann habe ich den mittleren Teil des Vogels mit dem Faden durchstochen und an den Ast befestigt. Den Ast selber habe ich dann etwas ausbalanciert an ein tesa Deckenhaken befestigt. Und schon war mein Mobile fertig! Ich habe mich total gefreut, als mein Sohn mit circa 2 Monaten beim Wickeln das erste Mal die Origami-Vögelchen beobachtet hat.

 

Das tolle ist, dass das Mobile ganz wandelbar und individuell ist. Jeder Ast sieht anders aus. Und statt Origami-Tiere könnt ihr jedes x-beliebige Anhängeteilchen nehmen, was euch gerade gefällt. So ein Mobile ist auch ein tolles Geschenk!

4) Upcycling: selbstgenähte Bezüge für die Wickelauflage

 

Auch die Bezüge für die Wickelauflage wollte ich selber aus bereits vorhandenen Stoffen herstellen. Da ich keine Nähmaschine besitze und auch nicht nähen kann, habe ich meine Oma gebeten, dieses Upcycling-Projekt gemeinsam umzusetzen.

 

Der Stoff sind alte, aber unbenutze DDR-Bettlaken. Diese lagen noch recht zahlreich bei meinen Großeltern und Eltern im Schrank, da sie nach der Wende der Versuchung der Spannbettlaken nicht widerstehen konnten. Die Laken waren für den Winter gedacht, also richtig schön angerautes Material, was perfekt für mein Januar-Baby war. Es gibt dazu jetzt kein richtiges Schnittmuster und wir haben das ganz unperfekt genäht. Aber ihr wisst schon, wie wir das gemacht haben, wenn ihr das Foto seht. Einfach an der Wickelauflage ausgerichtet, haben wir den Stoff zugeschnitten und einmal umgeklappt, sodass wir die Auflage nachher nur so reinschieben müssen. Das hat echt gut funktioniert! Und ich war super happy mit diesem Upcycling-Produkt. Zudem habe ich noch diese schöne Erinnerung, dass ich hochschwanger mit meiner Oma den Wickelbezug für ihren ersten Urenkel fabriziert habe.

Ich hoffe, ihr habt die ein oder andere Idee mitnehmen können. Falls ihr auch den Aufsatz, so ein Mobile oder einen Bezug selber macht, schickt mir gerne mal ein Foto und wir posten das hier unter diesem Blogartikel.

 

Alles Liebe und viel Spaß beim Selbermachen!

Anja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0